Team-BORA-hansgrohe_2024.jpg Team-BORA-hansgrohe_2024_Mobil.jpg

BORA-HANSGROHE TEAM

Teamwork makes the dream work

29 Radprofis aus 14 verschiedenen Ländern: ein Team – denn Teamwork makes the dream work im Radsport. Auch wenn immer nur einer als erster über die Ziellinie fährt, ist ein Sieg ein Teamerfolg, denn ohne die Helfer, die Windschatten bieten, Trinkflaschen holen, die Konkurrenz in Schach halten und den Sprintern den Sprint anfahren, ist im Radsport kein Sieg zu erkämpfen.

Teamwork wird im BORA - hansgrohe Team großgeschrieben, so ist man gewachsen, besser und erfolgreicher geworden. 2010 noch unter dem Namen Team NetApp in der 3. Liga gestartet, wurde das Team stetig weiterentwickelt. Seit 2012 hat BORA Sponsoringluft geschnuppert und war mit einem Logo auf dem Ärmel vertreten. Drei Jahre später dann – in 2015 – hat man Nägel mit Köpfen gemacht und ist als Hauptsponsor eingestiegen. Seit BORA als Hauptsponsor mit dabei ist, hat sich die Mannschaft sehr stark weiterentwickelt. Mit dem Hinzustoßen des Titelsponsors Hansgrohe wurde das Team 2017 fit für die WorldTour, die „erste Liga“ des Radsports. Der Kader wurde erweitert, u.a. um den Slowaken Peter Sagan. Bekannt als „Rockstar des internationalen Radsports“ half er, das Team sportlich weiterzuentwickeln und fuhr auch selbst beeindruckende und teils Rekord-brechende Erfolge ein, wie z. B. den 3. Weltmeistertitel in Folge (2017), das 6. und 7. Grüne Trikot der Tour de France für den Punktbesten (2018 und 2019). Außerdem gewann er mit Paris – Roubaix das erste „Monument des Radsports“ fürs Team (2018). Darüber hinaus hat er dem Team das erste Gelbe Trikot der Tour de France (bei der 2. Etappe 2018) und das Ciclamino Trikot für den Sieger nach Punkten beim Giro d’Italia beschert. Er war jedoch bei weitem nicht der einzige Erfolgsfaktor im Team, auch der Deutsche Pascal Ackermann (36 Siege) und Sam Bennett aus Irland (44 Siege) haben fleißig auf das Siege-Konto von BORA – hansgrohe eingezahlt. Insgesamt wurden unter dem BORA Hauptsponsoring bis Ende 2023 beeindruckende 235 Siege eingefahren, darunter auch 27 Nationale Meistertitel (20 x Straße, 11 x Zeitfahren) und 1 Weltmeistertitel.

Zur Saison 2022 legte BORA - hansgrohe sowohl bei der Verpflichtung von Neuzugängen als auch bei der Renntaktik den Fokus auf Etappenrennen und somit auf die Gesamtklassement-Spezialisten. Was als langjähriger Prozess verstanden wurde, führte gleich in der ersten Grand Tour, dem Giro d’Italia, zum Erfolg. Jai Hindley fuhr nicht nur das erste Grand Tour Podium für BORA – hansgrohe ein, sondern triumphierte auf ganzer Linie und durfte in der Arena di Verona im begehrten Maglia Rosa, dem rosa Trikot jubeln.

In einem wichtigen Punkt bleibt sich das Team treu: man möchte junge Talente im Team entwickeln und sie zu Erfolgen führen. Auch der Blick nach rechts und links und eine Offenheit für Lösungen, die nicht gleich auf der Hand liegen, haben sich in der Vergangenheit ausgezahlt. So haben Athleten aus dem Mountainbike-Sport, Skibergsteigen, Berglauf und Biathlon den Weg ins Team geschafft.

Zur Saison 2024 gelang dem Raublinger Rennstall um Teamchef Ralph Denk ein Transfer-Coup, konnte man doch den mehrfachen Grand-Tour und Monument-Gewinner sowie Olympiasieger Primož Roglič ins Team holen. Er soll für Spitzenplätze bei Rundfahrten sorgen, aber auch seine Erfahrung an die jüngeren Fahrer im Team weitergeben.

Erfahren Sie mehr zum Team – News, Rennberichte und Videos

Jetzt Entdecken