Checkliste Dampfbackofen: So finden Sie den richtigen!

Checkliste Dampfbackofen: So finden Sie den richtigen!

Worauf sollte man beim Kauf eines Dampfbackofens achten? Welches System eignet sich für welche Ansprüche am besten? Die Kauftipps in unserer Checkliste helfen Ihnen dabei, das am besten zu Ihren Kochbedürfnissen und Ihrer Küche passende Gerät zu finden.

 

1. Welches System der Wasserzufuhr soll es sein?

Ganz am Anfang bei der Entscheidungsfindung, welcher Dampfbackofen es sein soll, steht die Frage nach dem System der Wasserzufuhr. Denn es gibt drei verschiedene Arten, wie Dampfbacköfen mit Wasser versorgt werden können. Die einfachste Variante sind Geräte mit Bodenmulde, in die Wasser eingefüllt wird. Die etwas komfortablere Variante sind solche mit Wassertank oder Wasserschublade. Diese beiden Systeme eignen sich vor allem für die Aufrüstung von bestehenden Küchen, in denen kein Wasseranschluss im Backofenbereich vorhanden ist. Der Nachteil bei beiden Systemen ist allerdings, dass es vorkommen kann, dass das Wasser nicht ausreicht. Dann müssen Sie während des Zubereitens von Gerichten im Garraum Wasser nachfüllen.
Bei einem Dampfbackofen mit Festwasseranschluss kann einem das nicht passieren. Wird die Küche neu geplant oder eine alte durch eine neue Lösung komplett ersetzt, können meist entsprechend Wasserleitungen zum Backofen eingeplant und verlegt werden. In einem solchen Fall ist ein Dampfbackofen mit Festwasseranschluss dann auch die sinnvollste Lösung.

 

2. Wofür möchten Sie den Dampfbackofen hauptsächlich nutzen?

Dies ist vermutlich die wichtigste Frage, die Sie sich vor dem Kauf eines Dampfbackofens stellen sollten. Denn von der Antwort ist abhängig, welche Funktionen das Gerät haben sollte. Generell versteht man unter einem Dampfbackofen ein Kombigerät aus einem Backofen mit einem Dampfgarer. Das heißt, ein vollwertiger Dampfbackofen kann sowohl zum Dämpfen als auch zum Backen bzw. Braten genutzt werden. Darüber hinaus kann er aber auch mit Dampf backen, wodurch viele Gerichte besser gelingen. Beispiel Brot: Durch die regelmäßigen Dampfstöße wird Brot besonders knusprig und fluffig. Darüber hinaus bieten manche moderne Dampfbacköfen aber noch für weitere Zubereitungsarten, beispielsweise das Sous-vide-Garen oder Automatikprogramme. Überlegen Sie daher, welche Garmethoden Sie einsetzen möchten und welche Zusatzfunktionen Ihnen wichtig sind (siehe auch Punkt 3).
Gut zu wissen: Neben vollwertigen Dampfbacköfen gibt es auch Backöfen mit Dampfstoßfunktion. Solche Geräte können nicht zum Dampfgaren verwendet werden.

3. Welche Zusatzfunktionen hat der Dampfbackofen zu bieten?

Diese Frage schließt sich unmittelbar an Frage 2 an. Egal ob es sich ums Dämpfen, Backen oder Grillen handelt, bei jeder Funktion eines Dampfbackofens sind immer die Zeit und die Temperatur passend zum Gericht einzustellen. Das ist die Grundausstattung. Darüber hinaus bieten manche Geräte spezielle Automatikprogramme an, die dem Koch das Zubereiten von Speisen einfacher machen. Der Nutzer muss nur noch das entsprechende Gericht mit Gewicht wählen, Zeit und Temperatur stellt der Dampfbackofen dann automatisch ein. Wer sich diesen Komfort wünscht, sollte also vor dem Kauf genau hinschauen, welche und wie viele dieser Kochassistent-Funktionen das Gerät besitzt.
Darüber hinaus haben hochwertige Dampfbacköfen weitere Funktionen wie Desinfizieren oder Entkeimen, Sous-vide, Geschirr vorwärmen, Warmhalten oder auch Regenerieren, wie das schonende Aufwärmen unter Dampf auch genannt wird. Auch eine Kindersicherung und ein integriertes Bratenthermometer sind Zusatzelemente, die hochwertige Geräte besitzen.

 

4. Wie lässt sich das Gerät bedienen?

Ausprobieren geht über Studieren. Deshalb gehört ein Gang ins Küchenstudio vor der Kaufentscheidung einfach dazu. Testen Sie im Studio die verschiedenen Dampfbacköfen durch. Nur so können Sie erkennen, ob die Bedienung auf dem Display intuitiv ist und – noch wichtiger – ob Sie persönlich damit gut klarkommen. Dabei können Sie auch gleich prüfen, wie ergonomisch die Handhabung des Dampfbackofens ist. Lässt sich der Garraum leicht öffnen? Ein Tipp: Lassen Sie sich das Gerät später in jedem Fall in Brusthöhe in Ihrer Küche einbauen. So wird die Bedienung nicht zum akrobatischen Akt und Ihr Rücken wird es Ihnen ebenfalls danken.

 

5. Kann die Optik überzeugen?

Im Küchenstudio sehen Sie auch gleich, ob Ihnen die Optik des Dampfbackofens zusagt. Passt das Äußere ins Küchenambiente? Ist das Display angenehm gestaltet? Besonders edel wirken beispielsweise Fronten aus Glas oder solche, die ganz in Schwarz gehalten sind.

6. Wie einfach ist der Dampfbackofen zu reinigen?

Ein Dampfbackofen ist ein hochmodernes Küchengerät, in dem allerlei Programme und Funktionen vollautomatisch ablaufen. Von einem solchen Hightech-Gerät sollte man auch erwarten, dass es einem die Reinigung genauso einfach wie das Zubereiten der Speisen macht. Hochwertige Dampfbacköfen sind daher mit speziellen Selbstreinigungsprogrammen ausgestattet, die den Arbeitsaufwand beim Saubermachen so klein wie möglich halten. Achten Sie bei dem Dampfbackofen Ihrer Wahl also darauf, dass ein solchen Reinigungsprogramm vorhanden ist, bei dem mit Dampf hartnäckige Rückstände aufgeweicht werden, sodass man diese ohne großen Kraftaufwand mit einem Tuch abwischen kann. Werfen Sie daher vorab im Küchenstudio auch einen Blick ins Innere des Geräts und stellen Sie sich die Frage: Gibt es schwer mit dem Putzlappen erreichbare Ecken und Kanten oder ist alles leicht zu säubern?
Für ein längeres Geräteleben sollte der Dampfbackofen zudem regelmäßig entkalkt werden. Wie oft das Entkalken nötig ist, hängt von der Wasserhärte ab. Praktisch sind Geräte, die einem automatisch rechtzeitig anzeigen, dass in Kürze wieder eine Entkalkung ansteht. So kann der Nutzer schon einmal alles fürs Entkalken vorbereiten und beispielsweise das vom Hersteller empfohlene Entkalkungsmittel besorgen bzw. bereitstellen. 

 

7. Wie viel Energie verbraucht das Gerät?

Last but not least ist auch die Energieeffizienzklasse eines Küchengeräts ein Kaufargument. Geräte, die schlechter als Klasse A eingestuft werden, sollten Sie von vornherein nicht in die engere Wahl ziehen. Doch auch in der besten Klasse A gibt es Unterschiede: Je mehr + hinter dem A stehen, desto weniger Strom verbraucht der Dampfbackofen. Im Vergleich zu einem A-Gerät kann ein A+-Gerät bis zu 30 Prozent weniger Strom verbrauchen.